Nervenstark!

Kenne, was dich schwach macht. Konzentriere dich auf das, was dich stark macht!

Zwangsstörungen im ICD-10:


F42.- Zwangsstörung

Wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind Ideen, Vorstellungen oder Impulse, die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen. Sie sind fast immer quälend, der Patient versucht häufig erfolglos, Widerstand zu leisten. Die Gedanken werden als zur eigenen Person gehörig erlebt, selbst wenn sie als unwillkürlich und häufig abstoßend empfunden werden. Zwangshandlungen oder -rituale sind Stereotypien, die ständig wiederholt werden. Sie werden weder als angenehm empfunden, noch dienen sie dazu, an sich nützliche Aufgaben zu erfüllen. Der Patient erlebt sie oft als Vorbeugung gegen ein objektiv unwahrscheinliches Ereignis, das ihm Schaden bringen oder bei dem er selbst Unheil anrichten könnte. Im Allgemeinen wird dieses Verhalten als sinnlos und ineffektiv erlebt, es wird immer wieder versucht, dagegen anzugehen. Angst ist meist ständig vorhanden. Werden Zwangshandlungen unterdrückt, verstärkt sich die Angst deutlich.

Inkl.: Anankastische Neurose, Zwangsneurose

Exkl.: Zwangspersönlichkeit(sstörung) (F60.5)


F42.0 Vorwiegend Zwangsgedanken oder Grübelzwang

Diese können die Form von zwanghaften Ideen, bildhaften Vorstellungen oder Zwangsimpulsen annehmen, die fast immer für die betreffende Person quälend sind. Manchmal sind diese Ideen eine endlose Überlegung unwägbarer Alternativen, häufig verbunden mit der Unfähigkeit, einfache, aber notwendige Entscheidungen des täglichen Lebens zu treffen. Die Beziehung zwischen Grübelzwängen und Depression ist besonders eng. Eine Zwangsstörung ist nur dann zu diagnostizieren, wenn der Grübelzwang nicht während einer depressiven Episode auftritt und anhält.


F42.1 Vorwiegend Zwangshandlungen [Zwangsrituale]

Die meisten Zwangshandlungen beziehen sich auf Reinlichkeit (besonders Händewaschen), wiederholte Kontrollen, die garantieren, dass sich eine möglicherweise gefährliche Situation nicht entwickeln kann oder übertriebene Ordnung und Sauberkeit. Diesem Verhalten liegt die Furcht vor einer Gefahr zugrunde, die den Patienten bedroht oder von ihm ausgeht; das Ritual ist ein wirkungsloser oder symbolischer Versuch, diese Gefahr abzuwenden.


F42.2 Zwangsgedanken und -handlungen, gemischt
F42.8 Sonstige Zwangsstörungen
F42.9 Zwangsstörung, nicht näher bezeichnet

(Quelle:  https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2019/block-f40-f48.htm  abgerufen am 08.06.2019)


Die Konfrontationstherapie wird ja schon fast als Allheilmittel bei Angst- und Zwangsstörungen gepriesen. Zweifellos ist sie in deren Therapie ein sehr hilfreiches und wirksames Werkzeug.


Aus meiner eigenen Erfahrung (ich habe seit vielen Jahren beides) kann ich folgendes dazu sagen:


- Sie ist EIN Werkzeug, keinesfalls aber ein Allheilmittel, das immer und überall eingesetzt werden kann und soll.
- Es wird manchmal behauptet, sie "programmiere" das Gehirn neu, sodass es lernt, bei bestimmten Situationen nicht mehr Stresshormone auszuschütten. Dem kann ich nur begrenzt beipflichten. Ja, dieser Effekt trat des öfteren ein. Keineswegs aber immer. Selbst wenn ich bis zum "bitteren Ende" durchgehalten habe, war das Resultat nicht automatisch immer, dass es das nächste Mal viel leichter ging. Manchmal trat das Gegenteil ein: Eine beinahe traumatische Erfahrung, die mich nicht etwa einen Schritt vorwärts, sondern 50 zurück warf.
- Selbst wenn der gewünschte Effekt eintrat, hatte ich kurz- mittel- und langfristig regelmäßig den Eindruck, dass hier keineswegs die Ursache, sondern lediglich die Symptome bekämpft wurden. Faktoren, die möglicherweise zur Entstehung der Störungen beigetragen haben, sind - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt angegangen worden: Schädliche Glaubenssätze und/oder Bewertungen, Traumata, neurologische Veränderungen, Missbrauch, Gene, Krankheit, Unfall etc.
- Eine Trainerin in einem Fitness-Center hat mir mal gesagt: "Aus einem Rehpinscher kann man eben keine Bulldogge machen" (ähem...). Übertragen auf Angst- und Zwangsstörungen (und möglicherweise auch weitere Erkrankungen) bedeutet das, dass eine Besserung nur bis zu einem bestimmten Punkt möglich ist. Den Patienten darüber hinaus bewegen zu wollen, hat meiner Erfahrung nach keinen positiven, sondern einen sehr negativen Effekt, der den gesamten bisherigen Erfolg in einem Augenblick null und nichtig machen kann.

- Oft genug hatte ich den Eindruck, die Wissenschaft ist bei der Behandlung dieser Störungen mittels Psychotherapie und Medikamenten noch in den Kinderschuhen. Offenbar hat man kaum eine Vorstellung davon, was sich im Gehirn des Patienten dabei abspielt, was Symptom und was Ursache ist sowie warum ein Werkzeug oder Medikament wirkt und warum nicht. Da wird standardmäßig dieselbe Phrase bei jeglicher Erkrankung heruntergeleiert (genetische Veranlagung in Verbindung mit Umweltfaktoren), die in ihrer allgemeinen Darstellung weder dem Klienten noch dem Therapeuten hilft.

- Der Patient ist Experte seiner/ihrer Erkrankung. Vielleicht wäre es besser, ihm/ihr zuzuhören, als automatisch nach Lehrbuch vorzugehen? Eine Größe passt eben nicht für alles.


15.12.2019


Robert Gollwitzer
www.nervenstark.org